Gigabitzugang in Deutschland: im internationalen Vergleich rückständig, aber auch wenig nachgefragt

Autor: Dr. Anselm Mattes, Dr. Yann Girard
Erscheinungsdatum: Juni 2018

DIW Wochenbericht 25/2018 – Digitale Infrastruktur

Der Ausbau des Breitbandinternets wird gegenwärtig inten­siv diskutiert. Doch noch hinkt Deutschland den gesteckten Zielen hinterher. Zwar sind inzwischen fast 100 Prozent der
Haushalte mit Breitbandanschlüssen bis sechs Megabit pro Sekunde versorgt, doch bei gigabitfähigen Anschlüssen hat Deutschland noch viel Aufholpotential – vor allem in dünn besiedelten Regionen. Nachfrageseitig sind Kupferkabel­ anschlüsse die Technologie mit dem größten Marktanteil, während die reinen Glasfaseranschlüsse mit ein bis zwei Prozent nur eine nachgelagerte Rolle spielen. Im internationa­len Vergleich wird der Nachholbedarf besonders deutlich: Der OECD­Durchschnitt der nachgefragten Glasfaseranschlüsse am Gesamtbreitbandmarkt liegt bei 21 Prozent. Derzeit bremsen eine noch nicht hinreichend große Zahlungsbereitschaft und die hohen Ausbaukosten sowohl die Nachfrage­ als auch die Angebotsentwicklung. Doch der Bedarf wächst stetig. Um bis zum Jahr 2025 flächendeckend eine Gigabitinfrastruktur aufzubauen, bedarf es einer geeigneten Kombination von Regulierung für privatwirtschaftlich getriebenen Ausbau und wirksamer staatlicher Förderpolitik.
Link zum Beitrag
Link zum Wochenbericht

Keywords:
Breitband, Digitalisierung, Infrastruktur, Regulierung


Diese Seite empfehlen:

Facebook Button Twitter Button LinkedIn Button Xing Button Google Plus Button