Erfolgreiches Capacity Building in Kasachstan

DIW Econ hat ein Modell des Stromsektors in Kasachstan entwickelt, mit dem die Wirkung alternativer Energie- und Klimapolitischer Politiken wie bspw. die Einführung des Emissionshandels simuliert werden können. Das Forschungs- und Innovationszentrum der Nazarbayev University (NURIS) hat das Modell um ein Interface erweitert, mit dem der Nutzer den zukünftigen Energiemix im Stromsektor festlegen und Auswirkungen auf Kosten, Preise und Versorgungssicherheit ermitteln kann. Das Modell soll bei der EXPO 2017 in ASTANA öffentlich vorgestellt werden.

IMG_1130_1

Diese Seite empfehlen:

Facebook Button Twitter Button LinkedIn Button Xing Button Google Plus Button