Keine Investitionshemmnisse in Elektrizitäts- und Gasverteilnetze durch Anreizregulierung

Autor: Dr. Ferdinand Pavel, Nicola Dehnen, Dr. Astrid Culllmann, Dr. Maria Nieswand
Erscheinungsdatum: Februar 2015

DIW Wochenbericht 6/2015, S. 98-104

Seit Anfang 2009 unterliegt die Energieversorgung in Deutschland der Anreizregulierung, durch die ein effizienter Betrieb von Strom- und Gasnetzen sichergestellt werden soll. Unklar ist allerdings, wie sich die veränderten regulatorischen Rahmenbedingungen auf das Investitionsverhalten der Netzbetreiber auswirken. Vor diesem Hintergrund wird in der vorliegenden Untersuchung die Investitionstätigkeit der Netzbetreiber für den Zeitraum von 2006 bis 2012 empirisch analysiert. Zentrale Fragestellungen sind, ob der Einführung der Anreizregulierung ab 2009 ein empirisch nachweisbarer Einfluss auf die Investitionstätigkeit zugeschrieben werden kann und ob dieser Einfluss auf die Einführung der Anreizregulierung per se oder auf ihre spezifische Ausgestaltung zurückgeht. Im Ergebnis kann mit Einführung der Anreizregulierung ein positiver Effekt auf die Investitionstätigkeit festgestellt werden, der insbesondere durch die spezifische Ausgestaltung der Regulierung bestimmt wird.

Download full DIW Wochenbericht 6/2015 (pdf | 477 KB)

Download DIW Wochenbericht 6/2015, S. 98-104 – Englisch (pdf | 656 KB)


Keywords:
Investments, Network Industries, Regulation


Diese Seite empfehlen:

Facebook Button Twitter Button LinkedIn Button Xing Button Google Plus Button